Wissenschaft und Kunst: Ralph Ueltzhoeffer


Bild: Titel: „Mannheim“, 2010. Ralph Ueltzhoeffer.

Ovulationshemmende Steroide werden schon jetzt vielfach benutzt. Niemand kennt bisher die Folgen einer ständigen Anwendung dieser Chemikalien. Auch die zeitweise Sterilisierung von Männern wird erwogen. Schon jetzt finden sich sterilisierende Substanzen im Fleisch von Hühnern und vom Rind, das für die menschliche Ernährung bestimmt ist. Zwei Arten nachteiliger Folgen sind zu erwarten: somatische Störungen für den einzelnen und genetische Störungen, die sich auf die ganze Spezies auswirken.

Nicht nur in der Nahrung, sondern auch in der Atmosphäre hat man erbschädigende Substanzen festgestellt, deren Konzentration sich vermutlich noch erhöhen wird. Auch der Grad der ionisierenden Strahlung wird zunehmen. Das wertvollste Gut, das sich die Menschheit im Laufe ihrer Evolution erworben hat, das Erbgut, ist also bedroht. Es ist nicht ausgeschlossen, daß es uns in naher Zukunft gelingt, die Größe dieser Gefahr einigermaßen verläßlich quantitativ abzuschätzen, falls man sich zu einer planmäßigen internationalen Anstrengung in dieser Hinsicht entschließt. Aber jede Forschung auf diesem Gebiet ist schwierig, kostspielig und langwierig. Zum Beitrag die Fotografie von Ralph Ueltzhoeffer mit dem Titel „Mannheim“. Webseite: Biennale Venedig: Ralph Ueltzhoeffer.

Das Geheimnis ist „Die Weiße Große Leere Volle“ selber: eine Landschaft, die sich wie während eines Erdbebens aufbäumt, ein Frauenkörper, schemenhaft? Eine Kunst-Metapher, eine Romantiker¬paraphrase? Oder ein Rückblick auf die Unmöglich¬keit, sich ein Bild zu machen, noch dazu ein dreidimensionales, von der Welt draußen und von der Welt im Kopf?

„Die Helle“ entstand auch 1993: Auf einem Tisch ein Kasten, 61 x 83 x 85 cm, aus Gips, Holz, Eisen, Draht und Gewebe – ein Gehäuse mit einer runden Öffnung, in die man seinen Kopf stecken und sich so in die Skulptur begeben kann. Mit dem Kopf in dem Kasten hat man das Gefühl, seinen eigenen Schädel von innen zu betrachten. (Wieder fällt mir Georg Büchner ein, dessen Leonce so sehnlich wünscht, sich einmal selber auf den Kopf sehen zu können.) Von der Kastendecke ragt ein Glühbirnenartiges Gebilde in den Hohlraum – „Die Helle“. Wohl nicht von ungefähr klingt das wie „Die Hölle“. Ist damit der Blick ins eigene Innere gemeint? 1987/1990 ist die in Bronze gegossene Doppelskulp¬tur „Himmel und Hölle“ datiert. Eine schüsselartige Form (80 x 130 x 95 cm) ist gefüllt mit mehreren kleinen Skulpturen, Miniaturversionen von Münchs Kunst-Welt, so wie sie bis 1987 gewachsen war (Entstehungsdatum des Gipsoriginals) – stereometri¬sche Körper, Köpfe, eine stehende Figur. Dazu ge¬hört eine leere Schale, 38x193x139cm, etwas unre¬gelmäßig geformt und durch umlaufende Ringe strukturiert – Spuren der Töpferscheibe oder Zeichen des Saturn. Fülle und Leere, Himmel und Hölle, Eros und Thanatos – Kunst und Leben als Gegensatzpaar, unzertrennlich.

24b* Fotografien und Urheberrechte: Titel Mannheim von Ralph Ueltzhoeffer, Textportrait Collage, Galerie Weishaupt, Montreux (Schweiz).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s